Kreisverband Stader - Altländer Reitervereine 1909 e.V.

...seit über 100 Jahren

Kreismeisterschaft Fahren

  • Published in
  • Hits: 789

Engelschoff. Bei Kaiserwetter wetteiferten am Sonntag über 20 Gespannfahrer/innen auf dem Engelschoffer Fahrplatz des Engelschoffer Reit- und Fahrvereins nicht nur um Siege und gute Platzierungen in den Einzelwertungen, sondern auch um die Kreismeisterschaften des Kreisverbandes Stader- Altländer Reitvereine. 

engelschoff04

Ausgetragen wurden Wettbewerbe im Dressur-, Hindernis- und Geländefahren. Ein Newcomer, nämlich Erwin Otto vom gastgebenden Reitverein Engelschoff, stand letztendlich mit seinem Zweispänner an der Spitze des Teilnehmerfeldes und sicherte sich bei seinem ersten Turnier auf Anhieb die Goldmedaille. Erst von einem Jahr hat er mit dem Fahrsport begonnen. Seine beiden Schecken Edda und Elsje zogen die Kutsche sicher durch das Gelände. Damit setzte sich Otto souverän an die Spitze der Kreismeisterschaft. Mit seinen Pferden Maya und Cliff kam er bei der Geländetour auch noch auf den dritten Rang.

Die Silbermedaille in der Gruppe der Zweispänner sicherte sich während der Titelwettkämpfe Kirsten Stüven-Dierks (ebenfalls Reitverein Engelschoff) mit ihren Gespannpferden Rendi und Scarlett.

Bei den Einspännern stand mit Jutta Bowien ein Routinier an der Spitze der Meisterschaftswertung. Die Fahrerin startete mit ihrem Pferd Nessaja ebenfalls für den Engelschoffer Reitverein. Die Silbermedaille nahm Gerd Beckmann vom Reitverein Stade vom Kreisvorsitzenden Oliver Hagel entgegen. Die Bronzemedaille erhielt Annegret Beckmann vom Stader Reitverein überreicht.

Vorsitzender Hagel bedauert, dass sich immer weniger Fahrsportler an Turnieren beteiligen. Nachdem viele langjährige routinierte Fahrsportler aus Altersgründen den Turniersport aufgegeben haben, mangele es zurzeit an Nachwuchsfahrern. Im Winter wird der Kreisverband Stader-Altänder Reitvereine alle Fahrsportler aus der Region zu einem Treffen einladen, um darüber zu beraten, wie die Teilnehmerlücke bei Turnieren zu schließen ist. Denn es gibt viele Kutschenfahrer, die Ausflüge mit ihren Gespannen machen, sich aber nicht an den Turniersport herantrauen. Neue Formen der Turniere könnten hier Anreize schaffen.

Von Hans-Lothar Kordländer

engelschoff03